Nohlàlàvember

Spätestens übermorgen werde ich mich für diesen Titel schrecklich peinlich finden, aber seht`s mir nach, ich finde ihn gerade zu niedlich. Für mich ist der November schon immer irgendwie das schwarze Schaf unter den Monaten.Man hatte im Oktober genügend Gelegenheiten, die herbstlichen Sonnenstrahlen einzufangen, während man den neuen Kuschelmantel zum Spaziergang ausführte. Kaum November, ist von der farbenfrohen Herbstwelt nicht viel übrig. Es ist kalt, grau und grau. Gegen Kälte habe ich nichts, im Gegenteil. Während sich andere darüber beschweren, kuschle ich mich in meinen liebsten Strickpulli, trage meinen flauschigsten Schal (von dem ich auf Instagram schon viel zu oft geschwärmt habe) und verlasse meine Wohnung nur noch mit meinem geliebten Thermobecher. Bei dem grauen Novemberhimmel scheint jedes weihnachtliche Glitzern noch ewig weit entfernt. Ihr könnt euch bestimmt denken, dass ich kaum zu halten bin, wenn`s um die Weihnachtszeit geht. Bevor es jetzt aber endlich doch soweit ist, hat der November sein kleines Update verdient.

 

kerkrg

Das Erste was mir zum letzten Monat einfällt: So schlimm war er am Ende garnicht.

Er ist so schnell vergangen, dass ich kaum glauben kann, was im letzten Monat alles passiert ist. Ich habe längst überfällige Dinge für die Uni organisiert, meinen 1. Rundschal gestrickt, in der Wohnung hin und her geräumt und viel Zeit mit schönen Dingen und wunderbaren Menschen verbracht.

Und es gab wieder ein paar Dinge, die ich einfach Oh là là fand:

Ich hatte Anfang des Monats Besuch von meiner Freundin Ines von gruessevomsee. Wir haben alle Teesorten bei Kusmi im Bikinihaus durchprobiert, den neuen Tim Burton im Zoopalast geschaut, Berlin von oben gesehen und viel geredet. Über Weihnachten bin ich Zuhause am Bodensee, dann sehe ich sie schon wieder.

Es gab ganz besonderes Fotoshooting mit Oli für eine Kooperation, von der ich euch am liebsten schon jetzt erzählen würde. Schon allein deswegen, weil es sich um Weihnachten dreht.

Baileys. Ich habe meine Liebe für Baileys entdeckt. Erst in einer Bar in Spandau mit dem süßen Namen Charlotte, dann letzten Sonntag in einem Cupcake in meinem Lieblingscafé in Friedrichshain.

Ich habe meine 1. Linzertorte für dieses Jahr nach Mamas Rezept gebacken. Sie hat das Foto davon gesehen und war einverstanden. Die Torte war wunderbar, denn meine Freunde mussten sie probieren, als….

…wir ein Raclette gemacht haben. Und ich habe es geliebt, beim Gesellschaftsspiel am Ende das meiste Geld zu haben.

Im November habe ich tatsächlich den perfekten Rollkragenpullover gefunden. Schlicht und mit goldenen Knöpfen. Am liebsten hätte ich ihn jeden Tag getragen, zusammen mit meinem Jeansrock.

Außerdem habe ich diesen Disney-Kurzfilm gesehen. Und diesen. Und mir vorgenommen, im Dezember ein paar der Klassiker zu sehen. Angefangen bei Arictocats.

Und ansonsten? Habe ich mich unglaublich gefeut, dass meine Weihnachtsferien schon in etwas mehr als 2 Wochen beginnen. Bevor ich zu meiner Familie fahre, habe ich eine Sache geplant, die mir vor Aufregung schlaflose Nächte bereitet. Natürlich erfahrt ihr es als Erstes, wenn`s soweit ist.

eklerklerhhj

Alles in Allem ein wundervoller Monat, voller besonderer, alltäglicher und rosiger Ereignisse. Ich wünsche euch einen fabelhaften 1. Dezember.

Eure logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.