Lernt ohmoiselle kennen: 17 Dinge über mich

Ich verrate euch etwas ganz Persönliches. Ihr habt bestimmt gemerkt, dass es seit Beginn des neuen Jahres ein bisschen stiller auf ohmoiselle geworden ist. Für mich fühlt es sich jedenfalls so an, als läge der letzte Blogpost schon Woooooochen zurück. Es war sogar ein bisschen so, dass ich den Spaß am bloggen ein klitzekleines bisschen zu verlieren begann. Das soll natürlich nicht so sein! Seit es meinen Blog gibt, ist er mir jeden Monat ein kleines bisschen mehr ans Herz gewachsen. Aber es ist auch schon einige Male passiert, dass ich am Laptop saß und mich gefragt habe: Schreibe ich eigentlich einfach nur des Schreibens wegen? Oh my, warum ich euch das jetzt erzähle? Ganz einfach, weil ich gemerkt habe, dass mir die Qualität meiner Beiträge auf ohmoiselle mit jedem Monat wichtiger wird. Das ist wohl einer der Gründe, warum es weniger von mir zu hören gibt. Ein zweiter ist mein eigener Vorsatz fürs neue Jahr mit der Nummer 3, über den ich schon in meinem Blogpost zum Thema „Meine etwas anderen Neujahrsvorsätze für 2017“ erzählt habe. Und so langsam wird mir bewusst, was es bedeutet, sich auf ausschließlich eine Sache zu konzentrieren und das ständige multi-tasken sein zu lassen. Ab jetzt bekommt jeder Bereich in meinem Leben einen eigenen Stellenwert auf der Prioritätenliste. Und die wird schön eingehalten, Punkt für Punkt, erst den einen und dann den nächsten. Nach einem superschönen Wochenende, bei dem sich mein Studium und meine Freunde die Waage gehalten haben, meldet sich heute der kleine Schreiberling in mir zurück. Dieser wundervolle Instagram-Post von mademoiselle_paris hat mich dazu inspiriert, euch etwas mehr Persönliches über mich zu erzählen.

Ohmoiselle verrät Persönliches:

Persönliches: 17 Dinge über mich

  1. Meine Lieblingsfarbe ist weiß. Manchmal erzählen mir Leute, das sei keine Farbe, aber das ändert nichts daran. Meine Mama hat früher immer die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, weil ich nicht aufhören konnte, alles in unserem Zuhause mit weißer Farbe anzustreichen. Bilderrahmen, Stühle, Kommoden, nichts blieb davon verschont.
  2. Ich lerne unheimlich gerne Sprachen. Manchmal schnappe ich Wörter auf, die ich dann ununterbrochen vor mich hinplappere, bis sie sich in meinem Kopf festsetzen. Mein Lieblingswort ist übrigens сковоро́дка, das ist russisch und heißt Bratpfanne.
  3. Mein zweiter Zeh von meinem rechten Fuß ist viel kleiner als die anderen. Da ist ein Pferd draufgestanden. Irgendwie ist er dann nicht mehr gewachsen.
  4. Ich kann den halben Osterspaziergang von Goethes Faust auswendig. Deswegen weiß ich, dass sogar dm daraus zitiert.
  5. Im 5. Punkt stimme ich mademoiselle_paris absolut zu. Ich mache mir auch viel zu viele Sorgen.
  6. Es gibt niemanden auf der Welt, der mehr Tee trinkt als ich. Wirklich, ich liiiiiieeeeeeebeeeee Tee und kann ihn rund um die Uhr trinken, im Sommer wie im Winter.
  7. Ich sammle Matroschkas. Das sind diese süßen verschachtelten und bemalten Holzpuppen aus Russland. Ich habe mehr als 20, überall in meiner Wohnung verteilt.
  8. Bei mir bekommen die meisten Dinge, die ich besitze, einen Namen. Mein Laptop zum Beispiel heißt Daisy. Weil er eine selbstgenähte Hülle mit Gänseblümchen drauf hat.
  9. Eines meiner Lieblingskunstwerke ist Renoirs „Vertrauliche Gespräche“ von 1876/78. Ein Druck davon hängt auch in meiner Wohnung.
  10. Mein kleiner Bruder nennt mich immerzu Schwesterchen. Ich gebe nur ungerne zu, dass er mich seit ein paar Monaten um wenige Zentimeter überragt.
  11. Ich kann kein bisschen Klavier spielen. Es ist mir einfach unverständlich, wie man seine Finger unabhängig voneinander bewegen kann. Vor ein paar Jahren habe ich mir in den Kopf gesetzt, das Stück „Comptine d`un autre été“ aus Amélie zu lernen. Nach ein paar gescheiterten Versuchen hab ich`s bleiben lassen. Ich kann das einfach nicht. Womit wir beim nächsten Punkt wären….
  12. Ich mag es üüüüüüberhaupt nicht leiden, wenn ich Etwas nicht kann.
  13. Eine Sache, die ich gut kann, ist skifahren. Mein Papa stellte mich zum ersten Mal auf Skier, da war ich gerade einmal 4 Jahre alt.
  14. Mein Papa ist übrigens dafür verantwortlich, dass ich so heiße, wie ich heiße. Eigentlich hätte ich meinen Zweitnamen bekommen sollen. Ich bin ihm so unendlich dankbar, dass er es sich kurzfristig (und ohne meine Mama zu fragen) anders überlegt und die Namen einfach vertauscht hat. Sonst würde ich jetzt Rebecca heißen. Oh bloß nicht.
  15. Mein Lieblingsplatz in Berlin ist das große Fenster im Bikinihaus. Meistens sitze ich dort mit einem Kaffee und beobachte die Paviane im Zoo.
  16. Ich trinke Kaffee nur zwischen 3 und 5 Uhr am Nachmittag. Hihi und sowas will eine richtige Studentin sein, ts ts. Nein wirklich, morgens schmeckt er mir einfach nicht so gut.
  17. Ich besitze tatsächlich 17 weiße Blusen. Seit einigen Jahren schenke ich mir sogar zu jedem Geburtstag eine weitere dazu. Übrigens sortiere ich die Blusen in meinem Kleiderschrank nach Farbe. Die weißen ganz links. Ich bin nämlich Linkshänder.

 

Ich hoffe, euch hat dieser etwas persönlichere Post gefallen. Lasst gerne eure Kommentare da, falls ihr euch in einer Sache wiederfindet.

Eure

 

 

 

 

 

2 Comments

Add Yours

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.