Pestospätzle

Zu einem typischen Sonntagabend zuhause bei der Familie gehören zwei Dinge.
Eins: Der Tatort.
Zwei: Das Sonntagsessen.
An ganz besonderen Sonntagen Spätzle. Und weil Mama vorgestern zufälligerweise ihr himmlisches Spinatpesto zubereitet hat, versteht es sich natürlich von selbst, dass es an diesem Sonntag eben Pestospätzle werden. Zum Glück gibt es im Süden wohl kaum eine gut ausgestattete Familienküche ohne eine eigene Spätzlereibe, durch den der Teig kinderleicht gestrichen werden kann.
Statt der klassischen Allgäuer Käsespätzle mit viel Käse, Speck und Butterschmalz ist unser grünes Rezept eine leichte vegetarische Alternative.

Zutaten (für eine hungrige Familie)
500g Spätzlemehl
2TL Meersalz
4 große Eier
220ml lauwarmes Wasser
1 Gläschen Spinatpesto (am besten hausgemacht)
3EL Olivenöl
50g Parmesan

7

2

Zubereitung
Alle Zutaten außer dem Olivenöl und dem Parmesan zu einem glatten Spätzleteig verrühren und aufschlagen, bis sich Luftblasen bilden. Danach etwa eine Viertelstunde ruhen lassen. Den perfekten Teig erkennt ihr daran, dass er sich ziehen lässt, ohne einzureißen.
4l Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Den Teig mit der Teigspatel portionieren und langsam durch die Löcher der Spätzlereibe streichen.
Die Spätzle einmal aufkochen lassen, bis sie nach oben schwimmen, und mit einem Schaumlöffel in den Teller geben.
Mit etwas Olivenöl beträufeln und mit gehobeltem Parmesan servieren.

Eure logo

2 Comments

Add Yours
    • 2
      ohmoiselle

      Vielen lieben Dank Ines!

      Das schöne an diesem Gericht, der Spinat versteckt sich in dem leckeren Pesto sodass es bestimmt auch dir schmecken würde.
      Bisous Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.